top of page

Fr., 04. Dez.

|

4.12.2020 | Wiener Kammermusikzyklus

Wiener Kammermusikzyklus des Auner Quartett

Liveübertragung aus der Hofburgkapelle | Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio und Fuge in c-moll | Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge 1,2,8 Ludwig van Beethoven: Streichquintett in C-Dur

Kartenkauf abgeschlossen.
Veranstaltungen ansehen
Wiener Kammermusikzyklus des Auner Quartett
Wiener Kammermusikzyklus des Auner Quartett

Zeit & Ort

04. Dez. 2020, 19:30 – 11. Dez. 2020, 23:30

4.12.2020 | Wiener Kammermusikzyklus

Über die Veranstaltung

Mit Gutscheincode CORONA9 ermäßigt um € 9,- !

Wolfgang Amadeus Mozart Adagio und Fuge in c-moll, KV 546

Johann Sebastian Bach Die Kunst der Fuge

Contrapunctus 1 Contrapunctus 2 Contrapunctus 8 a 3

Ludwig van Beethoven Streichquintett in C-Dur, Op. 29

Allegro moderato Adagio, Molto espressivo Scherzo – Allegro Presto

Alexander Zemtsov, Viola

Das vom Kaiser Joseph II. besonders geschätzte Genre des „Fugenquartetts“, die Kombination einer Fuge mit einer langsamen Einleitung, bildet das musikalische Zentrum des ersten Teils. Des Kaisers Hofkomponisten Albrechtsberger und Salieri waren darauf spezialisiert, nicht nur die Faszination an den Fugen der Bach-Dynastie diente also als Anregung für Mozart, sondern sicherlich auch die Möglichkeit dem Kaiser seine Meisterschaft im Fugenschreiben zu beweisen. Kein anderes Werk des Komponisten ist so chromatisch wie dieses Werk. 

 Die Vorlage dazu biete die später als solches bezeichnete Sammlung „Die Kunst der Fuge“ von Johann Sebastian Bach. Der Contrapunktus 8 war direkte Vorlage für die Kompositionsarbeit Mozarts. Für viele Musiker ist die Kunst der Fuge eines der größten Werke der Musikgeschichte.

Johann Graf von Fries, Mitinhaber des Bankhauses Fries & Co, war durch seine enge kaufmännische Verbindung mit dem Kaiserhaus einer der reichsten Männer seiner Zeit. Verantwortlich für die Prägung und Verbreitung des Maria-Theresien-Talers gab er nicht nur seinen Reichtum sondern auch seine Leidenschaft für die Kunst an seinen Sohn Ferdinand weiter – der als großer Mäzen in die Kunstgeschichte einging. Mit Beethoven war er eng verbunden, nicht nur Beethovens einziges Streichquintett sondern auch seine 7. Symphonie trägt die ehrenvolle Dedikation. Die Hofburg als ein Zentrum der Macht und des Wohlstands, ermöglichte auch indirekt die Entstehung unerreichter künstlerischer Großtaten.

Tickets

  • Online-Zugang

    Sie erhalten den Zugangscode per mail

    € 25,00

Gesamtsumme

€ 0,00

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page